Gebiss

Das Gebiss der Pferde ist auf Leben und Fressen in der Steppe ausgelegt. Die Zähne, die gewohnt waren harte Gräser und Rinden zu verarbeiten, haben sich seit Urzeiten kaum verändert.

Durch die Veränderungen der heutigen Lebensgewohnheiten entsteht ein Ungleichgewicht im Pferdemaul. Es entwickeln sich Haken und scharfe Kanten, da die Zähne jedes Jahr bis zu 3 mm aus dem Zahnfach herausschieben.

Einmal entstanden, bleiben diese bestehen und werden durch Verringerung des Kauausschlages immer weiter verstärkt, bis sie das Maul verriegeln.

Durch eine jährliche oder halbjährliche Kontrolle kann dieses verhindert werden.

Für die Gebissbehandlungen zuständig sind die beiden zertifizierten Dentistinnen Jutta Klompmaker und Gaby Hurink. Sie absolvierten beide eine professionelle Ausbildung bei Pequinox Equine Dentistry , der von dem auf diesem Gebiet bekannten Kanadier Louis Pequin geleitet wurde.